Beauty Night Hautpflege Hautpflege Gesicht

Frag Lynne: „Wie entstehen eigentlich Falten?“

31. August 2017

Blog-Leserin Phyllis hat gefragt:

„Wir pflegen unser Gesicht, damit es weniger Falten hat. Aber wie entstehen eigentlich Falten ganz genau, liebe Lynne? Was passiert da in der Haut?“

Bei Falten handelt es sich um lineare Furchen auf der Oberfläche der Haut, die auf eine Faltung der Oberhaut (Epidermis) und der darunterliegenden Lederhaut (Dermis) zurückzuführen sind. Wichtig für Pflege oder Behandlungen: Zu unterscheiden sind Altersfalten, die aufgrund schwindender Hautelastizität auftreten, und Ausdrucksfalten, die durch unsere Mimik und die Bewegung im Gesicht entstehen.
Zwischen der Oberhaut und der Lederhaut bilden sich regelmäßig neue Hautzellen. Diese wandern im Schnitt innerhalb von vier Wochen an die Hautoberfläche und verhornen auf ihrem Weg immer mehr, bis sie schließlich als Hautschuppen abgestoßen werden. Mit zunehmendem Alter aber teilen sich die Hautzellen nicht mehr so häufig wie in jungen Jahren: nur noch etwa alle 50 Tage statt alle 27–28 Tage. Peelings, wie z.B. Micro Cleanse Super Scrub von ALPHA-H (Zum Artikel) können helfen, die toten Hautschüppchen, die dem Teint oft einen fahlen Schleier verleihen, sanft zu entfernen. (Meine Co-Autorin Diana hat über dieses Peeling eine schöne Review veröffentlicht: ALPHA-H Micro Cleanse Super Scrub im Test.
Elastin und Kollagen sind die wichtigsten Faktoren, wenn es um die Spannkraft unserer Haut geht. Es handelt sich dabei um Strukturproteine, die von den Fibroblasten entwickelt werden – bewegliche Bindegewebszellen, die in der Lederhaut vorkommen. Während des natürlichen Alterungsprozesses reduziert sich die Qualität und die Anzahl der entwickelten kollagenen und elastinen Fasern durch die Fibroblasten. Die Gravitation wirkt sich dann deutlicher auf uns aus und die Spannkraft der Haut lässt nach.
Die modernen Hautwissenschaften entwickeln interessante Rezepturen, die gezielt Kollagen und Elastin adressieren für den Lifting-Effekt. Eine sehr effektive Wirkstoffkosmetik ist so beispielsweise die Pro-Collagen Marine Cream der britischen Institutsmarke ELEMIS (Zum Artikel), die einen hervorragenden Ruf genießt. Karina hat einen interessanten Blog Post über die gesamte Pflegelinie verfasst, den ich dir sehr empfehlen kann: ELEMIS PRO-COLLAGEN Anti-Aging-Hautpflege im Test. Auch wunderbar: Die LIFTING FLUID Ampullenkur von BABOR (Zum Artikel), über die von Frau Kirschvogel hier genau nachlesen kannst!

ELEMIS Hero Collectionr

Sonne, Verletzungen und freie Radikale können die Ausdehnung und das vorzeitige Altern der Fasern begünstigen, während bestimmte Eiweißmolkeüle (Enzyme), die sich durch Umwelteinflüsse bilden, sie sogar gänzlich zerstören. Die vorzeitige Hautalterung stellt also im Grunde eine Störung eines sonst recht dynamischen Gleichgewichtes zwischen Neubildung und körpereigenem Abbau durch Enzyme dar. Um diesem Ungleichgewicht vorzubeugen, können Hautpflegeprodukte und eine sorgfältige Pflegeroutine ausgesprochen gut helfen, indem unseren körpereignenen Depots von außen konstant „zugefüttert“ wird.
Gerade Lichtschäden lassen sich vermeiden, indem wir einen Sonnenschutz tragen. Viele Tagescremes haben gerne direkt einen mittleren SPF integriert, doch sicher gehen wir, indem wir an Tagen mit eindeutig vielen Sonnenstunden zu einem richtigen Sonnenschutz greifen. Ich verwende die ANTI-AGING SUN CARE High Protection Sun Lotion von BABOR mit einem SPF von 30 (Zum Artikel). Über meine Erfahrungen mit dem gesamten aufeinander abgestimmten Sonnenschutzsystem habe ich hier geschrieben: Sonnenschutz perfektioniert – BABOR ANTI-AGING SUN CARE vorgestellt
BABOR ANTI-AGING SUN CARE

Angenehme Leichtigkeit, Schutz & Pflege für das Gesicht – BABOR ANTI-AGING SUN CARE High Protection Sun Cream SPF 30

Übrigens: Im Schnitt heißt es, dass eine sichtbare Falte in unserem Gesicht rund zehn Jahre braucht, um deutlich sichtbar zu sein. Der natürliche Feuchtigkeitsverlust der Haut trägt maßgeblich dazu bei, dass der Hautstoffwechsel durcheinander gerät. Es darf also auch ruhig eine junge Haut ab 20 anfangen, von außen zusätzlich Feuchtigkeit zuzuführen. Mit Ende 20, Anfang 30 dürfen zur Pflege je nach eigendem Hautgefühl dann die ersten Anti-Aging-Wirkstoffe, wie Collagen, hinzugenommen werden. Doch der Einstieg in Hautpflege ist grundsätzlich zu jedem Zeitpunkt möglich, um jeglichen vorzeitigen Spuren der Zeit, die noch gar nicht nötig sind, vorzubeugen.
Noch mehr Beauty-Fragen? Dann stelle sie gerne hier in den Kommentaren – oder jeden Montag ab 20 Uhr live in der Beauty Night.

Lynne

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei